Frischer Erdbeerkuchen für einen guten Zweck im Café Hospital

Planer und Macher des Cafés Hospital: stehend v.l. Dieter Altmann und Jutta Hendler vom Fachbereich Generationen der Stadt Bad Hersfeld, Brigitte Wiegand, Soziale Betreuerin der Stiftung Hospital, Annika Sauer, Leiterin der Stiftung Hospital; sitzend Adriana Anders, Vorsitzende des Fördervereins Altenzentrum Hospital, Bewohnerin Irene Adolph, Marylin Karius von der Verwaltung des Altenzentrums und Pflegedirektorin Cornelia Knierim.
(Foto: Hessentag)

Ein lauschiges Plätzchen an der Stadtmauer unter großen Bäumen, etwas abseits vom Trubel, ein frisches Stück Erdbeerkuchen mit Schlagsahne und eine Tasse Kaffee! Wunschdenken beim Hessentag? Nein! Im „Café Hospital“, direkt im Stiftsbezirk auf der Grunfläche des Altenzentrums Hospital haben die Hessentagsgäste dazu jeden Tag von 10 bis 19 Uhr die Gelegenheit. Der Förderverein Altenzentrum Hospital e.V. organisiert in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Bad Hersfeld und ehrenamtlichen Kräften diese Café-Oase.

„Ein Café dieser Art, mit einer sozialen Komponente, haben wir das erste mal beim Hessentag in Rüsselsheim entdeckt und es war schnell klar, dass wir etwas Ähnliches auch beim Hessentag in Bad Hersfeld verwirklichen wollen“, betont Dieter Altmann, vom Fachbereich Generationen. Der gute Zweck war schnell gefunden, denn sowohl die Stiftung Hospital als auch der Förderverein des Altenzentrums sind auf Spenden angewiesen. Und so geht der gesamte Erlös des Cafés zu gleichen Teilen an die beiden Institutionen.

Es gibt während der zehn Festtage nicht nur das Café mit über 100 Sitzplätzen direkt vor dem Altenzentrum, sondern auch Stiftung und Förderverein stellen ihre Arbeit und Projekte vor. Die Stiftung hat einen Stand und bietet regionalen Honig sowie die leckere „Stiftskruste“ von der Bäckerei Nolte mit Unterstützung von fleißigen, ehrenamtlichen HelferInnen an.

Am Stand des Fördervereins gibt es Infos zum Leben und Arbeiten im Altenzentrum. Mit von der Partie werden auch Mieter und Bewohner des Hauses sein, die das ganze Projekt tatkräftig und mit viel Freude unterstützen.

Die Stiftung

Die Stiftung Hospital Bad Hersfeld geht auf das Jahr 1239 zurück; sämtliche Besitztümer der Stiftung gingen allerdings bereits 100 Jahre später in den Besitz der Stadt über. Das Stiftungsziel ist indes immer gleich geblieben. Mit den Geldern werden ältere Menschen unterstützt, bei denen die Sozialleistungen nicht zum Leben ausreichen. Im Besitz der Stiftung sind unter anderem mittlerweile 17 Wohnungen auf dem Stadteil Hohe Luft, die an Senioren mit geringem Einkommen vermietet werden.

Im Februar 2005 wurde zudem das Angebot „Gemeinsam gegen Armut und Einsamkeit“ ins Leben gerufen. Die ehrenamtlichen HelferInnen der Stiftung werden genau da aktiv, wo staatliche Hilfe endet. „Wir haben niedrigschwellige Angebote ins Leben gerufen, wie die Begleitung zum Arzt oder auch Einkäufe erledigen“, erklärt Annika Sauer, Stiftungsleiterin seitens der Stadt. Derzeit betreuen wir rund 50 Seniorinnen und Senioren und wir können auf 23 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen zurückgreifen“, so Annika Sauer. Fakt sei aber auch, dass das Stiftungsvermögen, beispielsweise durch Investitionsmaßnahmen immens geschrumpft sei. „Wir sind dringend auf Spenden angewiesen“, so Annika Sauer.

Der Förderverein

Der Förderverein „Altenzentrum Hospital“ e.V. unterstützt in erster Linie die Bewohner und das Team des Altenzentrums. Dies erfolgt auf finanzieller und materieller Ebene. Sämtliche Anschaffungen kommen unmittelbar oder mittelbar den Bewohnern zugute. Bei alledem steht immer die Lebensqualität der Heimbewohner im Vordergrund. „Wir möchten die Kontakte zwischen den Bewohnern und Bewohnerinnen untereinander fördern und auch Angehörige integrieren, sodass sich jeder in unserer Einrichtung wohlfühlt“, erkärt die Vorsitzende des Fördervereins, Adriana Anders. Und auch der Förderverein finanziert sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und ist auf Spenden angewiesen.

Die Mitarbeiterinnen beider Institutionen, Bewohner und das Personal des Pflegezentrums freuen sich auf zehn Tage Hessentag in ihrer Heimatstadt. „Wir werden ein Teil dieses Festes sein und können dabei auch etwas Gutes tun“, sagt Irene Adolph, die seit einem halben Jahr im Altenzentum Hospital wohnt und das Projekt „Café Hospital“ unterstützt. Der Erdbeerkuchen wird übrigens täglich frisch von der Bad Hersfelder Bäckerei Nolte geliefert – „Das hätten wir wirklich nicht schaffen können“, schmunzelt Irene Adolph.

!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen